Yamaha-Piloten dominieren erstes Superstock 1000-Rennen

Seinen schlechten Start glich Lukas Trautmann (Yamaha, Freudenberg Racing Team) in den ersten beiden Kurven wieder aus und etablierte sich wie schon in den Trainings und Qualifyings im vordersten Drittel des Feldes. Der Österreicher fuhr schließlich als Fünfter im Gesamtfeld und in seiner Wertungsklasse als Erster ins Ziel. „Auf die lange Distanz werden meine Reifen immer schlechter. Wir müssen daran arbeiten, die Pace bis ins Ziel zu halten. Außerdem muss ich selbst noch mehr Vertrauen bekommen“, sagte Trautmann, der nicht nur seine Klasse dominieren, sondern auch mit den Superbike-Piloten mithalten will.

Auf Platz zwei landete Yamaha-Fahrer Mathieu Gines (Langenscheidt Racing by Fast Bike Service). „Ich war am Anfang zu vorsichtig, dann ist es schwierig, zurückzukommen. Nächstes Mal möchte ich gleich zu Beginn schnell sein“, sagte er. Unterstützung bekam der Franzose von seiner Freundin, die ihm kurzfristig und ohne sein Wissen an den Lausitzring hinterher gereist war. „Das hat mich schon nochmal gepusht“, sagte Gines.

Auf den dritten Rang kam Marvin Fritz (Bayer-Bikerbox Racing), ebenfalls auf Yamaha. „Ich habe an diesem Wochenende noch nicht meinen Rhythmus gefunden“, sagte Fritz. „Das lag sicher auch daran, dass wir nicht am Lausitzring, sondern in Zolder trainiert haben. Aber ich verspreche mir dafür dort in zwei Wochen beim Rennen einen Vorteil.“

Related posts