Vorfreude auf das Dreieck

Bei den bisherigen acht Rennen der SUPERBIKE*IDM teilten die Siege in der Regel die beiden Ducati-Piloten Javier Fores und Max Neukirchner unter sich auf. Ein Sieg ging beim Regenrennen auf dem Nürburgring an den Kawasaki-Piloten Damian Cudlin. BMW-Pilot und Titelverteidiger Markus Reiterberger war den Ducati-Piloten bei jedem Rennen dicht auf den Fersen, doch ein Sieg fehlt noch auf seiner Liste. Stefan Nebel und Bastien Mackels würden ebenfalls gerne aufs Podium fahren. Beide BMW-Piloten erwiesen sich aber auch ohne Podestplätze als fleißige Punktesammler und belegen in der Gesamtwertung die Plätze 4 und 5. Ab Freitag werden die Karten wieder neu gemischt, wenn es auf dem Schleizer Dreieck in die zweite Hälfte der Saison 2014 geht.

Für SUPERBIKE*IDM haben die Top-5 der Superbike-Klasse verraten, was sie und ihre Fans am kommenden Wochenende in Schleiz erwartet.

Xavi Forés (3C-Racing-Team, Ducati): «Ich bin wirklich gespannt auf das Rennen in Schleiz. Für mich wird es das erste Mal sein, dass ich auf einer Naturrennstrecke und einer richtigen Straße unterwegs bin. Daher bin ich top-motiviert. Wir haben vor einigen Wochen mit einer Straßenversion der Ducati Panigale dort getestet und es war eine echt gute Erfahrung. Ich will hart dran arbeiten, bei meinem ersten Auftritt auf dieser Rennstrecke, beide Rennen zu gewinnen.»

Max Neukirchner (3C-Racing-Team, Ducati): «Das Schleizer Dreieck ist eine der letzten Naturrennstrecken, die es auf der Welt gibt. Ausserdem kommen immer viele Fans zu den Rennen. Ich bin ja noch die ganz alte Strecke gefahren, das war so 2001 oder 2002 und ich war fast immer auf dem Podium. Wir sind gut vorbereitet, da wir vorher dort testen waren. Ich freue mich riesig, da es ja auch nicht weit weg ist von meinem Zuhause.»

Markus Reiterberger (Van Zon-Remeha-BMW, BMW):  «Meine Lieblingsstrecke ist nicht nur körperlich die anspruchsvollste Strecke im Kalender, sondern auch technisch. Es gibt dort sehr schnelle Schikanen bei knapp 300 km/h am Eingang, aber auch langsame. Das Bike muss aber überall gut funktionieren. Die Kuppe in Richtung Stadt Schleiz ist recht cool. Am liebsten fahre ich aber wegen den Fans nach Schleiz, es sind immer sooooo viele dort. Auch meine Freunde aus Obing sind da. Es ist immer ein super Fest dort, die Stimmung ist super.»

Stefan Nebel (Team Wilbers, BMW): «Schleiz ist für mich eine der letzten Strecken mit einem Naturcharakter, den man sofort spürt. Alleine das Fahrerlager und die Raceparty sprechen für sich und zeigen auf, dass es wie „früher“ ist. Die Stimmung in Schleiz ist immer speziell und ich genieße es sehr. Es ist und bleibt dort immer Racing pur und für jedermann erreichbar. Camping auf den Wiesen und Würstchen Verkauf im Fahrerlager…ohne Worte.

Bastien Mackels (Van Zon-Remeha-BMW, BMW): «Ich bin glücklich, dass es wieder Richtung Schleiz geht. Ich mag die Strecke wirklich. Wenn es viel bergauf und bergab geht, das macht einfach Spass. Im letzten Jahr habe ich das erste Superstock-Rennen dort gewonnen und war Zweiter in Lauf 2. Damian Cudlin wollte mich mit seinem Motorrad abschießen. Aber er hat mich knapp verpasst. Ich hoffe, er macht das dieses Jahr mit jemand anderem…okay, das war ein Scherz. Ich bin mir nicht sicher, ob Schleiz die beste Strecke für einen Fight mit den Ducati-Jungs ist, aber wir werden auf jeden Fall unserer Bestes geben, um die Jungs zu schlagen. Schleiz ist einfach die spassigste Strecke im IDM-Kalender. Ich hoffe, wir haben gutes Wetter. Wenn es am Samstag so heiss wird wie im letzten Jahr, wird es für die Fahrer mit zwei Trainings, der Superpole und dem ersten Rennen ein ganz schön harter Tag. Am Sonntag dagegen könnte es uns mit nur einem Rennen vielleicht ein wenig langweilig werden. Vielleicht sollten die Superbiker stattdessen Fußball oder Paintball spielen.»

Related posts