Ungarn ohne Kjel Karthin

Die SUPERBIKE*IDM muss am Hungaroring auf ihren Spitzenreiter in der Klasse SuperNaked verzichten. Kjel Karthin (Team KARTHIN MSB Suzuki) verletzte sich am vergangenen Wochenende beim Supermoto-Training an der Hand. „Das Mond- und Kahnbein sind ineinander geschoben“, sagt Karthins Vater Detlef Karthin. „Aber mit großer Wahrscheinlichkeit reicht eine therapeutische Behandlung und Kjel muss nicht operiert werden.“ Schon beim nächsten Rennwochenende in Schleiz wird Kjel Karthin voraussichtlich wieder am Start stehen.

An der Führung im Gesamtranking rüttelt der Ausfall am Hungaroring nicht. Karthin hat mit 181 Punkten einen satten Vorsprung von 80 Punkten auf Verfolger Frank Behrje. Udo Reichmann (96 Punkte) und Michael Galinski (75 Punkte) komplettieren das Quartett. Karthins größter Rivale Michael Galinski (Team Yamaha MGM) kann die bevorstehenden Rennen auf dem Hungaroring nutzen, um den Anschluss an die Spitze zu verkürzen und Karthin am Ende doch noch gefährlich zu werden.

Related posts