Start-Ziel-Sieg für Jan Bühn

Jan Bühn (Team Räth-Romero-Yamaha) hat am gewundenen Rennkurs von Mogyoród Gefallen gefunden. Das bewies er im ersten Rennen eindrucksvoll. Bühn startete von der Pole-Position und führte das Feld in die erste Runde, gefolgt von Tatu Lauslehto (Team Suzuki Stoneline-Mayer) Christian Stange (HPC-Power Suzuki Racing) und Jasha Huber (Kawasaki Schnock Team Motorex).

Bühn kam vor Lauslehto und Huber aus der ersten Runde zurück. Kevin Sieder, der von Position vier aus ins Rennen gestartet war, fuhr bereits in der dritten Runde an die Box. Das Spitzenduo Bühn und Lauslehto konnte sich vom restlichen Feld absetzen. Dahinter folgte mit etwa vier Sekunden Abstand Huber, und mit weiteren vier Sekunden Christian Stange. Konstantyn Pisarev rückte von hinten näher und ging in der siebten Runde letztendlich an Stange vorbei.

Bühn schickte sich an, das Rennen fehlerfrei heimzufahren. Tatu Lauslehto war ihm dicht auf den Fersen. In der letzten Runde wollte er zum Überholen ansetzen, machte im entscheidenden Moment aber einen Fehler und blieb hinter Bühn zurück. Auf den dritten Platz fuhr Jasha Huber vor Konstantyn Pisarev und Christian Stange.

„Das ganze Wochenende verlief absolut reibungslos, ich konnte mich kontinuierlich steigern. Die zweite Qualifikation nutzten wir dann, um bei ähnlichen Temperaturverhältnissen das Rennen zu simulieren“, zeigte sich Jan Bühn zufrieden. „Das neue Fahrwerk funktioniert einwandfrei und bringt viel Konstanz rein.“

Related posts