Start-Ziel-Sieg für Christian von Gunten

Wie im ersten Rennen startete Pole-Setter Christian von Gunten (Kawasaki Schnock Team Motorex) auch im zweiten Durchgang stark. Von hinten schoss Kawasaki-Pilot Rafael Neuner (LSG Racing) von Startplatz neun vor auf die Zwei. Dass da etwas nicht mit rechten Dingen zugehen konnte, verdeutlichte sogleich die Zeitlupe des Starts im Livestream. Prompt wurde der Österreicher wegen Frühstarts mit einer Durchfahrtsstrafe belegt.

An von Guntens Heck klebte nun sein Teamkollege Jasha Huber, gefolgt von Jan Bühn (Team Räth-Romero-Yamaha), Tatu Lauslehto (Team Suzuki Stoneline-Mayer) und Christian Stange (HPC-Power Suzuki Racing). Immer wieder attackierte Jasha Huber seinen Kollegen und konnte in Runde neun kurzzeitig in Führung gehen. Von Gunten eroberte die Spitzenposition jedoch im Handumdrehen zurück. Kurze Zeit später stieg Christian Stange per Highsider ab. Sein Team reparierte das Motorrad im Eiltempo und Stange konnte mit dem neunten Platz noch sieben Meisterschaftspunkte retten.

Lauslehto überholte schließlich noch Jan Bühn, an das Kawasaki-Duo an der Spitze kam der Finne jedoch nicht mehr heran. Von Gunten fuhr seinen ersten Sieg in der Klasse Supersport 600 ein. „Heute hat das Feeling gepasst. Der Ansporn, zu gewinnen war umso größer, weil Jasha hinter mir her war. Aber wir hatten schon auch Angst, dass einer den anderen abschießen könnte. Gerade weil wir einen komplett unterschiedlichen Fahrstil haben“, sagte von Gunten, der im Gesamtranking mit 96 Punkten auf Platz vier liegt. Die Führung behält Lauslehto mit 115 Punkten vor Bühn mit 99 und Stange mit 97 Zählern.

 

Related posts