Spannendes Sidecar Rennen am Schleizer Dreieck

news-2013-08-04 Rennen SC

Das BMW Sidecar-Gespann mit Mike Roscher/Uwe Neubert fuhr sich im heutigen Rennen bravourös auf den ersten Platz des Podiums. Nach einem Reifenschaden im gestrigen Sprintrennen konnte das Team des ADAC Sachsen dieses nicht beenden und fuhr deshalb heute von der letzten Startposition los. Umso spektakulärer wurde ihr heutiger Sieg, mit dem sie sich die vollen Punkte einheimsten.

Die Schweizer Schröder/Hirschi machten im Vergleich zur Startaufstellung einen Platz gut und griffen sich somit den zweiten Podiumsplatz am Schleizer Dreiecksrennen ab.

Dieter Eilers/Michael Prudlik, das Gespannteam aus dem hohen Norden, das zunächst als Zweite in das Rennen startete, konnte seine Rundenzeiten in dem heißen Rennen nicht durchgängig halten. Platz drei und somit der letzte auf dem Podium hieß für sie das Endergebnis.

Für das junge Sidecar-Gespann mit den derzeit Tabellenführenden André Kretzer und Jens Lehnertz (Sidecar F1) hätte es nicht schlechter laufen können. Nachdem das Gespann beim Start Probleme machte, fiel auch noch der Beifahrer aus dem Sidecar auf die Strecke. Jens Lehnertz hatte Glück im Unglück. Nach einer Runde allein, sammelte Kretzer seinen Beifahrer wieder ein und begann eine Aufholjagd mit mehrfachen Bestzeitrunden. Sie gingen mit einer Runde Rückstand als Achte ins Ziel.

Roscher/Neubert: „Das war ein sehr anstrengendes Rennen, bis wir uns durchgewühlt haben. Am Start war ich sehr erschrocken, als plötzlich ein Beifahrer vor mir lag. Zum Ende hin fuhren wir gleichmäßige Rundenzeiten, um unsere Reifen zu schonen.“

Related posts