Sechs Länder unter den ersten Sechs

14 ZOL 2SSP Kerschbaumer0644

Damit hatte Stefan Kerschbaumer (Langenscheidt Racing by Fast Bike Service) nicht einmal selbst gerechnet. Der 24-jährige Österreicher schnappte dem zum Saisonanfang überlegenen Doppelsieger Marvin Fritz (Bayer-Bikerbox Racing) im belgischen Zolder die Pole Position weg.

Kerschbaumer hatte auf der Yamaha bereits im ersten Training dominiert und im zweiten einen Gegenangriff seines Markenkollegen aus Gundelsheim erwartet. Doch der Österreicher blieb auf der Zeitenliste weiterhin vor Fritz stehen. Vielmehr verdrängte der Schweizer Roman Stamm (Kawasaki Schnock Team Shell Advance) den einheimischen Gastfahrer Wim van den Broeck vom dritten Platz und damit auch aus der ersten Startreihe. Stamm war dennoch nicht ganz glücklich – er hatte nicht das optimale Set-up für das Motorrad gefunden.

Stefan Kerschbaumer: „Ich habe eine perfekte Runde erwischt, aber es wird ein interessantes Rennen. Marvin Fritz ist nicht zu unterschätzen. Er war in den freien Trainings konstant schnell. Da kommt mit Sicherheit noch etwas….“

Roman Stamm: „Wir schrauben seit Freitag am Motorrad hoch und runter, aber es fehlt immer noch der Grip aus den schnellen Kurven heraus. Wir sind nicht dort gelandet, wo wir mit der Abstimmung hin wollten. Aber ich muss davon ausgehen, dass ich das Rennen trotzdem gewinne, sonst wäre ich in der Meisterschaft fehl am Platz.“

Die Internationalität der Supersport-Klasse macht die Startaufstellung in der zweiten Reihe perfekt. Dort stehen der Finne Tatu Lausletho (Team Suzuki Stoneline-Mayer), der Italiener Vittorio Iannuzzo (HPC-Power Suzuki Racing Team) und der belgische Yamaha-Fahrer Wim van den Broeck.

Related posts