Sebastian Zielinski: Polnischer Meister in der Superstock 600

Einer der zahlreichen neuen Piloten in der SUPERBKE*IDM 2016 kommt aus dem benachbarten Polen und heisst Sebastian Zielinksi. Einige Titel in der Landesmeisterschaft konnte der Yamaha-Pilot schon einfahren. Jetzt soll es für ihn und sein Team weiter nach vorne gehen. Technische Unterstützung für seinen Start in der Klasse Superstock 600 kommt mit der Firma SKM aus Deutschland.

Bevor die Saison der SUPERBIKE*IDM Ende April mit dem offiziellen Frühjahrstraining auf dem Lausitzring und dem ersten Rennwochenende Anfang Mai los geht, verrät Zielinski noch ein bisschen mehr über sich, seine Ziele 2016 und die Pläne für die Zukunft.

Verrätst Du uns noch bisschen mehr über dich?
Ich heiße Sebastian Zielinski, bin 28 alt und ich komme aus Ostrow Wielkopolski in Polen. Ich bin dort geboren und aufgewachsen. Ich starte in der SUPERBIKE*IDM mit der Nummer 57. In diesem Jahr werde ich mein eigenes Team mit dem Namen Ultimate Motorsports und zwei Piloten betreiben. Einer davon bin ich.

Was machst du, wenn du nicht gerade Motorrad fährst?
Ich habe eine Firma in der Modebranche. Eine gute Abwechslung zum Motorsport.

Was war dein erstes Motorrad und seit wann bist du auf der Rennstrecke unterwegs?
Mein allererstes Motorrad war ein Moped. Ich habe es als Geschenk von meinem Vater bekommen, an meinem zehnten Geburtstag. Mit diesem Erlebnis aus meiner Kindheit hat das ganze Abenteuer im Motorsport begonnen. Mein erstes Rennmotorad war später eine Yamaha R6 und ich bin dieser Marke bis heute treu. Die ersten Schritte auf der Rennstrecke habe ich vor acht Jahren gemacht, in der Saison 2008. Der erste Titel – Polnischer Meister Superstock Junior – kam erst im Jahr 2010. Für die neue Herausforderung fühle ich mich bestens vorbereitet. In den acht Jahren in der Polnischen Meisterschaft  habe ich eine Menge gelernt. Ich bin vierfacher Polnischer Meister (2010, 2013, 2014 und 2015).  Im Jahr 2012 wurde ich Vize-Meister in der Klasse bis 600 cc in Polen und Vize-Meister in der Central European Motorcycle Championship in der Klasse Supersport 600. Im letzten Jahr habe ich den zweiten Platz im Alpe Adria Cup geholt. Ich weiß, wie ich mich durchbeißen muss und habe mir viel erarbeitet. Damit habe ich jetzt gute Voraussetzungen für die IDM Superstock 600 Klasse.

Wie und wann hast du das erste Mal von der SUPERBIKE*IDM gehört?
Das ist schon ein paar Jahre her. Als ich begonnen habe, professionell Rennen zu fahren. Schon damals haben viele Fahrer über das hohe Niveau bei der IDM gesprochen.

Nach einem Jahr im Alpe Adria Cup kommt jetzt der Wechsel in die SUPERBIKE*IDM. Warum gerade die IDM?
Die SUPERBIKE*IDM ist auf jeden Fall ein weiterer Schritt vorwärts in meiner Fahrer-Karriere. Schon während meiner Zeit in der Polnischen Supersport-600-Meisterschaft hatte ich mir die IDM Supersport als Ziel in den Kopf gesetzt. Um in dieser Klasse mithalten zu können, muss man aber auf einem recht hohen Niveau fahren. Ich denke, nach meinen Siegen und den acht Jahren Erfahrungen in der Superstock und Supersport-600-Kategorie ist jetzt die Zeit gekommen, um in eine höhere Rennserie aufzusteigen. Darüber hinaus ist die SUPERBIKE*IDM als Serie gut organisiert und präsentiert. Ausserdem ist das Publikum der Hammer, immer eine Superstimmung und volles Haus.

Wie schätzt du im Vergleich deine Titel in Polen ein?
Jeder Titel, den ich geholt habe, war anders. Das war immer das Ergebnis vieler Faktoren, ich habe hart gearbeitet, um jeden einzelnen Meister-Titel zu holen.

Du willst in der Superstock 600 fahren. Was genau erwartest du?
Ich erhoffe mir, besonders technisch und fahrerisch Fortschritte zu machen. Ich freue mich darauf, in einem professionellen Umfeld zu arbeiten und meinen Fahrstil weiter zu entwickeln. Ich erwarte auch unter den Konkurrenten einen positiven Wettkampfgeist, der sehr motivierend ist.

Kennst du schon welche von den anderen Fahrern?
Ich habe schon mal die Gelegenheit gehabt, einige Fahrer beim Testen in Spanien oder in den europäischen Rennen persönlich kennenzulernen.

Mit welchem Motorrad fährst du?
Ich fahre auf der Yamaha R6.

Du hast dir die Unterstützung der Firma SKM gesichert. Wie kam es zu dem Kontakt?
Wir haben uns im letzten Jahr kennengelernt als ich einen Motorradtuner gesucht habe. Wir haben angefangen zusammenzuarbeiten. Ich bin gespannt, wie es laufen wird und ich freue mich auf unsere Zusammenarbeit an der Strecke.

Wirst du komplett von SKM betreut oder wie läuft das an der Rennstrecke?
SKM Motors wird mich komplett auch an der Rennstrecke betreuen. Ich bin überzeugt, dass das ich und SKM Motors eine tolle Crew aufstellen werden, mit der ich um einen guten Platz kämpfen kann.

Wieviel Kilometer musst du fahren, um an allen SUPERBIKE*IDM Rennen teilzunehmen?
Grob gerechnet sind das über 11.000 Kilometer. Wenn man dazu noch die drei Runden der Polnischen Meisterschaft  am Pannoniaring, am Slovakiaring und in Most dazu zählt, sind das gute 15.000 Kilometer. Es ist schon echt viel. Besonders die Rückfahrt ist immer anstrengend.

Wie sehen deine Vorbereitungen aus? Warst du schon testen?
Die ersten Vorbereitungen für die neue Saison haben für mich schon im Oktober angefangen, indem ich fünf Mal in der Woche entweder zehn Kilometer laufe oder im Fitnesstudio trainiere. Um gut in Form zu sein, muss man viel trainieren.Anfang März war ich in Cartagena testen. Dort sind angenehmere Temperaturen und es sind bessere Fahrer dort, so dass man gut seinen Rhythmus findet. Ich kam aus Cartagena zurück und war sehr zufrieden mit dem Ergebnis. Als Hobby fahre ich auch gerne Supermoto, was mir jede Menge Spaß bereitet und zugleich eine gute Vorbereitung für die kommende Saison ist. Es ist noch ein Testausflug zum Pannoniaring geplant, bevor ich zum Lausitzring fahre.

Welche Strecken sind neu für dich und auf welche freust du dich besonders?
Ich würde sagen, ich kenne fast alle Strecken der SUPERBIKE*IDM, bis auf Zolder und Assen. Da bin ich noch nie gefahren. Aber ich bin gespannt auf diese neuen Strecken. Hockenheim gehört auf jeden Fall zu meinen Lieblingsstrecken. Ich fühle mich auch auf dem Schleizer Dreieck wohl.

Du willst gerne um den Titel mitfahren. Dazu musst du an einigen erfahrenen Piloten vorbei. Wie ist dein Plan?
Ich will mein Bestens geben. Ich kenne das Niveau bei der SUPERBIKE*IDM und ich weiß, was mich erwartet. Ich werde immer darauf hin arbeiten, den größtmöglichen Erfolg zu erzielen. In der Saison 2016 würde ich mich gerne unter den Top-Fünf sehen. Aber auf jeden Fall wollen wir aufs Podium fahren.

Was weißt du über die SUPERBIKE*IDM und wie ist der Stellenwert in Polen?
In Polen wird oft über die IDM gesprochen. Es gibt viele gute Fahrer und in der Meisterschaft geht was vorwärts. Es ist eine professionelle und wettbewerbsstarke Serie.

Wie sehen deine langfristigen Ziele aus?
Mit meinem Team ist der langfristige Fokus auf den Einstieg in die Weltmeisterschaft gerichtet. Bei dem geplanten Langzeit-Projekt soll das passende Paket für die Supersport-WM-Saison  geschnürt werden. Wir arbeiten hart und zielstrebig und es wird alles Mögliche unternommen, um dieses Projekt voran zu bringen.

Related posts