Reiterberger siegt mit Zusatzrunde

39 Piloten standen beim Rennen der Superbike- und Superstock 1000-Klasse auf dem Nürburgring am Start. Auf der Pole Position stand in der Eifel BMW-Pilot Markus Reiterberger.

Beim ersten Rennen krachte es gleich in der ersten Runde: Dominik Vincon bremste zu spät und touchierte den BMW-Piloten Bastien Mackels (Van Zon-Remeha-BMW). Beide stürzten. Vincon konnte weiterfahren, für Mackels war das Rennen allerdings gelaufen. Zwar zog sich der Belgier, der 2014 die Superstock 1000-Wertung gewann, keine Verletzungen zu. Doch die Enttäuschung war groß, da Mackels nach einer langen verletzungsbedingten Pause nun zum ersten Mal wieder im Renngeschehen mitmischen konnte und sich in der Superpole den sechsten Startplatz sicherte.

Sein Teamkollege Reiterberger fuhr gleich in der ersten Runde vorne weg, gefolgt von Max Neukirchner und Lorenzo Lanzi. Lanzi konnte am Spitzenduo nicht konstant dranbleiben und wurde prompt auch von Teamkollege Xavi Forés überholt. Reiterberger fuhr vorne für sich. Neukirchner und Forés lieferten sich dahinter einen Kampf um Platz zwei, Lanzi verlor den Anschluss an die beiden und blieb auf Rang vier.

Für Matej Smrz war das Rennen dann nach einem Sturz vorbei, Erwan Nigon rollte an die Box. Als es in die letzten Runden ging, konnte Forés Neukirchner überholen, wurde aber kurzerhand vom Sachsen zurücküberholt. Drei Runden vor Schluss stürzte Max Neukirchner per Highsider. Reiterberger fuhr das Rennen sicher nach Hause. Anschließend drehte er noch eine schnelle Ehrenrunde, da er nicht sicher war, ob der Streckenposten die Flagge nur hielt oder das Ziel abwinkte. Platz zwei ging an Xavi Forés, Platz drei an Lorenzo Lanzi.

Related posts