Neuer Superpole-Sieger in der Wasserschlacht auf dem Nürburgring

Smrz allgemein

Smrz allgemein Nürburgring, 28.06.2014

Lokalmatadoren Kretzer/Lehnertz gewinnen Sidecar-Sprintrace

Das Eifelwetter hatte es am Trainingstag der vierten SUPERBIKE*IDM-Runde auf dem Nürburgring in sich. Auf der 3,618 Kilometer langen Sprintstrecke gab es mit Matej Smrz (Yamaha Motor Deutschland) einen neuen Sieger in der prestigeträchtigen, aber diesmal völlig verregneten Superpole. Auch die ersten  schon ausgetragenen Rennen wurden zu einer Wasserschlacht. Roman Stamm (Kawasaki Schnock Team Shell Advance) gewann den Supersport 600-Lauf. Bei den Sidecars siegten die Lokalmatadoren André Kretzer/Jens Lehnertz (LCR Suzuki).

Bei den Superbikes, der Top-Klasse im deutschen Motorrad-Straßenrennsport, gab es eine faustdicke Überraschung. Weder der favorisierte Meisterschafts-Führende Xavi Forés (3C-Racing Team) noch Titelverteidiger Markus Reiterberger (VanZon Remeha BMW) gewannen die Superpole, in der die schnellsten neun Fahrer des Zeittrainings noch einmal gesondert um die endgültigen Startpositionen kämpfen. Die Bestzeit legte diesmal Matej Smrz vor. Der Tscheche lief im Eifelregen zur Höchstform auf. Er wird bei den Superbike-Rennen mit Max Neukirchner (3C-Racing Team) und Bastien Mackels (VanZon Remeha BMW) in der ersten Startreihe stehen. Reiterberger qualifizierte sich für den sechsten Startplatz. Der bislang dominierende Spanier Forés wird morgen von Rang acht losfahren. In der Superbike-Klasse ist das eine völlig neue Situation, die ein Höchstmaß an Spannung verspricht.

Matej Smrz: „Seit der letzten Veranstaltung in Oschersleben vor einer Woche hat sich einiges getan und ich komme immer besser in Fahrt. Wir haben jetzt einen anderen Weg bei der Fahrwerksabstimmung der Yamaha eingeschlagen und verwenden harte Federn. Und mit dem Regen habe ich ohnehin kein Problem.“

In der Klasse Superstock 1000 führt derzeit kein Weg an Marco Nekvasil (Interwetten Racing by Fritze Tuning) vorbei. Der 17-jährige Österreicher schaffte auch bei der SUPERBIKE*IDM auf dem Nürburgring den Sprung in die Superpole. Er ist bis jetzt der einzige Superstock 1000-Pilot, dem dies gelang – mittlerweile zum dritten Mal. In der mit den Superbikes gemischten Startaufstellung wird Nekvasil dritte Reihe abschließen. In der getrennt gewerteten Superstock-Klasse ist das die erste Position.

In der Klasse Supersport 600 wurde bereits das erste Rennen im Regen ausgetragen.

Der Schweizer Roman Stamm (Kawasaki Schnock Team Shell Advance) gewann es mit einem Start-Ziel-Sieg vor Meisterschaftsleader Marvin Fritz (Bayer Bikerbox, Yamaha) aus dem baden-württembergischen Gundelsheim. Stefan Kerschbaumer (Langenscheidt Racing by Fast Bike Service) aus Österreich wurde zum dritten Mal in dieser Saison Dritter.

Ihren ersten Saisonsieg feiern konnten auf ihrer Heimstrecke André Kretzer und sein Beifahrer Jens Lehnertz im LCR Suzuki-Sidecar. Nachdem das Duo im Training noch am Tabellen-Ersten Kurt Hock und seinem Co-Piloten Enrico Becker scheiterte, erwischte es im Rennen eine Lücke zum Überholen und zog vorbei.

Der SUPERBIKE*IDM-Sonntag beginnt um 09:00 Uhr mit dem Warm-up, bevor eine Stunde später das erste Rennen des Tages gestartet wird. Mit am Start sind auch der  ADAC Junior Cup powered by KTM, der Yamaha R6-Dunlop-Cup und der Suzuki GSX-R 750 Cup. Auch abseits der Rennen gibt es jede Menge Action: mit dem offenen Fahrerlager, dem Pitwalk, Taxifahrten auf der Strecke und dem Quad-Parcours für Kids.

Related posts