Nekvasil zum dritten Mal in der Superpole

Marco Nekvasil Superpole

An Marco Nekvasil (Interwetten Racing by Fritze Tuning) führt in der Klasse Superstock 1000 derzeit kein Weg vorbei. Der 17-jährige Österreicher schaffte auch bei der SUPERBIKE*IDM auf dem Nürburgring den Sprung in die Superpole.

Marco Nekvasil ist bisher der einzige Superstock-Fahrer, der sich für die Superpole, in der die schnellsten Neun aus der gemischt fahrenden Superbike-/Superstock-Klasse qualifizieren konnte: zum Saisonauftakt auf dem Lausitzring, in Oschersleben und jetzt auch in der Eifel. Knapp vorbei – auf den zehnten Trainingsrang – fuhr Gastfahrer Marc Moser auf der Ducati Panigale.

In der Startaufstellung wird Nekvasil am morgigen Sonntag die dritte Reihe abschließen. In der getrennt gewerteten Superstock-Klasse ist das die erste Position, Moser ist Zweiter. Lucy Glöckner (Wilbers-BMW Racing) ist auf der HP4 in Startreihe fünf gerückt. Ihr 13. Rang im gesamten Feld entspricht dem dritten Platz bei den Superstock 1000-Fahrern. Falls Moser auch im Rennen unter die Top 3 der Kategorie kommen sollte, erhält er als Gast aber keine Punkte.

Lucy Glöckner, Superstock 1000Lucy Glöckner: „Gestern im freien Training war ich überhaupt noch nicht zufrieden mit mir. Ich hatte ein paar Probleme mit dem Motorrad und habe mich deshalb auch nicht so wohlgefühlt. Heute hatte ich das Vorderrad aber fast im Griff. Im ersten Strecken-Sektor habe ich am meisten Zeit auf Marco Nekvasil verloren. Der letzte Sektor war der beste, da habe ich jedes Mal wieder  aufgeholt.

 

 

 

 

 

Related posts