Nekvasil von null auf hundert

Marco Nekvasil ist permanenter Starter in der spanischen Meisterschaft und tritt für das Team LSG Racing in Schleiz und Assen in der SUPERBIKE*IDM an. Dass er für das Starterfeld der Klasse Supersport 600 eine Bereicherung ist, bewies er gleich im Qualifying, wo er sich den zweiten Startplatz hinter Jan Bühn (Team Räth-Romero-Yamaha) sicherte. Dann der zweite Rang im ersten Lauf – jetzt wollte er das Ergebnis noch toppen. Bühn nutzte die Pole-Position und legte gleich ordentlich los. Der Schleizer Julian Puffe (MTM-HS Kawasaki) war sichtlich beflügelt von der heimischen Kulisse und ging von Startplatz fünf vor auf die zwei. Nekvasil, Jasha Huber (Kawasaki Schnock Team Motorex), Tatu Lauslehto (Team Suzuki Stoneline-Mayer) und Christian Stange (HPC-Power Suzuki Racing) reihten sich ein. In der zweiten Runde krallte sich Stange Lauslehto, einige Runden später dann auch Huber. Nekvasil überließ Puffe den zweiten Rang nicht lange. In der fünften Runde überholte er ihn und machte fortan Kurs auf Jan Bühn. Nekvasils Rundenzeiten waren um zwei Zehntel schneller als die von Bühn – dass es da noch eng werden könnte, ließ sich erahnen. In der vorletzten Runde lag Bühn immer noch an der Spitze. Nekvasil war aber mittlerweile im Windschatten angekommen. Dahinter ging es nicht weniger heiß her im Kampf um Platz zwei: Stange war an Puffe dran und wollte dem Schleizer den Podiumsplatz vereiteln. Dann kamen in der letzten Runde die Überrundeten in die Quere. Nekvasil konnte sich besser durchschlängeln und schnappte sich auf den letzten Metern die Führung. Er siegte mit gut einer Sekunde Vorsprung auf Bühn. Dritter wurde Puffe, der mit Stange auf nahezu einer Linie ins Ziel fuhr.

 

Marco Nekvasil: „Wir sind heute einen etwas härteren Reifen gefahren. Anfangs waren wir dadurch zwar langsamer, aber auf die Distanz hat er super durchgehalten. Gestern war ich nicht ganz zufrieden, heute schon.“

 

Jan Bühn: „Ich wusste, dass in Schleiz ein guter Start wichtig ist, da man hier nur schwer überholen kann. Ich habe schnell in meinen Rhythmus gefunden und gut dosiert. Im zweiten Rennen ist mir der Reifen eingegangen und ich konnte nicht mehr dagegen halten.“

Related posts