Keine Geschenke

Um jeden Meter und um jede Hundertstelsekunde haben die Moto3-Youngsters in dieser Saison gekämpft. Unter den Nachwuchshoffnungen Nordeuropas tat sich besonders Jonas Geitner (Freudenberg Racing Team) hervor. Der 19-Jährige dominierte die Rennen der Moto3 GP-Wertungsklasse und fuhr bereits im niederländischen Assen zum Titel. Sein größter Widersacher Ernst Dubbink (Ernst Dubbink Eveno racing) hielt von Rennen zu Rennen stärker dagegen und verwies Geitner in Assen auf Platz zwei.

Bei den Moto3 Standard-Fahrern gelang es vor allem Tim Georgi (Freudenberg Racing Team), an die schnellsten GP-Fahrer heranzukommen. Georgis Teamkollege Matthias Meggle, Philipp Freitag (F. Koch Rennsport & Hannes Allwardt) und Walid Soppe (Ernst Dubbink Eveno racing) bissen sich wiederum an Georgi die Zähne aus.

Beim Finale auf dem Hockenheimring steht nun auch Georgi als deutscher Meister der Standardklasse fest. Offen ist der Vizemeister, wobei Matthias Meggle mit 16 Punkten Vorsprung auf Philipp Freitag die besten Karten hat. Wer die jungen Talente in dieser Saison beobachtet hat, weiß, dass sie sich nichts schenken – und schon gar nicht beim großen Finale.

Related posts