IG Gespannrennen schüttet Preisgeld aus

Ende Januar wurde bei der Vollversammlung der IG-Gespannrennen, die sich um alles rund um die Sidecar-Klasse und ihre Fahrer kümmert, die Fortsetzung der erfolgreichen Zusammenarbeit zwischen IGG und SUPERBIKE*IDM-Promoter MotorEvents bestätigt.

Bei sechs von acht Veranstaltungen werden die Gespanne mit an Bord sein. Lediglich  bei den Läufen, die gemeinsam mit der DTM und der Superbike-Weltmeisterschaft stattfinden, wird die Sidecar-Abteilung fehlen. Dafür dürfen die Teams an den Wochenenden in Zolder (Belgien) und Assen (Niederlande) gleich zwei Mal auf Punktejagd gehen.

Wer Lust hat, kann sich gleich bei zwei Meisterschaften einschreiben. Denn bei mindestens der Hälfte aller SUPERBIKE*IDM-Sidecar-Wochenenden werden die Gäste aus der Niederländischen Meisterschaft dabei sein. «Die Fahrer aus den Niederlanden könnten dann bei der SUPERBIKE*IDM als Gäste antreten und bekommen dann nur in der niederländischen Wertung Punkte», erklärt Promoter MotorEvents. «Oder sie schreiben sich in die SUPERBIKE*IDM ein und bekommen dann in beiden Serien Punkte.» Umgekehrt geht das natürlich genauso. Wer sich neben der SUPERBIKE*IDM auch in die Niederländische Meisterschaft einschreibt, punktet doppelt.

Doch die IG-Gespannrennen kümmert sich nicht nur um die Belange ihrer Fahrer im Fahrerlager, sondern ist mit einem äußerst aktiven Vorstand, unter anderem mit Ex-Pilot Dieter Eilers, auch bei der Vermarktung ihrer Serie vorne dabei. Für die Saison 2016 wird erstmals ein Preisgeld ausgeschüttet. «Pro Rennen wollen wir 1.400 Euro ausgeben», erklärt Eilers. «Dabei gibt es pro eingefahrenem Punkt 10 Euro, bezahlt wir am Ende der Saison bei der IGG-Versammlung.» Zwei Bedingungen müssen Teams, die kassieren wollen, erfüllen. Sie müssen Mitglied in der IG Gespannrennen sein und müssen ihren Scheck bei der Versammlung persönlich abholen.

«Die Rechnung ist einfach», weiß Eilers. «Pro Rennen kann man bei einem Laufsieg maximal 250 Euro machen. Bei einem Seriensieger kommt da bei acht Rennen ganz schön was zusammen.» Finanziert wird die IGG durch Mitgliedsbeiträge, man kann Fördermitglied oder Vollmitglied werden, und eigene Sponsoren. Seit 1996 ist der Verein aktiv und steht finanziell auf gesunden Füssen.

Related posts