“Ich bin startklar”

Gareth Jones ist zurück in der SUPERBIKE*IDM. Der Australier ersetzt den verletzten Luca Grünwald im Weber-Diener Racing Team (Kawasaki). Wir trafen ihn und seinen Best-Buddy Damian Cudlin im Fahrerlager.

flag_greatbritain Scroll down to read the interview in English!

Gareth, wie fühlt es sich an, wieder in der SUPERBIKE*IDM dabei zu sein?
Ich bin sehr glücklich darüber. Ich mag diese Meisterschaft, die Konkurrenz wird immer stärker. Außerdem kehre ich hier in eine große Familie zurück. Die Fahrer sind gleichzeitig gute Freunde von mir, also haben wir auch viel Spaß neben der Strecke.

Damian, bist Du froh, dass Gareth zurück ist?
Absolut! Wir sind auch neben der Rennstrecke gute Freunde. Hier in Europa leben wir in derselben Stadt, darum unternehmen wir ziemlich viel oder trainieren gemeinsam. Hier im Fahrerlager parkt er direkt neben mir – unsere Ecke ist also wie ein kleines Australien. Aber auf der Strecke versuchen wir, uns gegenseitig zu schlagen. Wir fahren gerne gegeneinander. Und danach gehen wir ein Bier trinken.

Gareth, wie kommt es, dass Du jetzt für das Weber-Diener Racing Team startest?
Ich hatte regelmäßig Kontakt mit Emil Weber, dem Teamchef des Weber-Diener Racing Teams. Als er mich vor einer knappen Woche anrief, habe ich ihm direkt zugesagt und jetzt bin ich hier.

Wie lange wirst Du für das Team an den Start gehen?
Das weiß ich noch nicht. Wir schauen mal, wie es dieses Wochenende läuft und dann sehen wir weiter. Aber es wäre schön, mehr zu fahren.

Hast Du etwas von Luca Grünwald gehört?
Unser Team bekommt regelmäßig Updates von ihm. Er wurde operiert und ist auf dem Weg der Besserung. Aber bei solchen Sachen darf man keinen Druck machen und nächste Woche wieder am Start stehen.

Im Dezember sagtest Du, dass Du so fit wärst wie noch nie. Wie viel ist davon übrig?
Ich fühle mich gerade wirklich topfit. Ich fahre jetzt seit acht Jahren in Europa und Jahr für Jahr bin ich stärker geworden. Vergangene Saison war ich viel in der Endurance Championship unterwegs, daran kann man wachsen. Ich bin startklar – sowohl physisch als auch psychisch.

Im Mai 2013 bist Du auf dem Circuit Zolder zweimal Zweiter geworden – gute Voraussetzungen.
Die Strecke liegt mir, wir hatten hier gute Ergebnisse in der Vergangenheit. Trotzdem wird es schwierig. Wir haben nicht getestet und die anderen Jungs haben sogar schon ein Rennen hinter sich. Wir müssen jetzt dagegen langsam anfangen und uns über das Wochenende steigern.

Welche Pläne hattest Du ursprünglich für diese Saison?
Eigentlich kam ich als Testfahrer für Dunlop nach Europa. Dann bin ich bei der World Endurance Championship eingesprungen und jetzt auch noch hier – ich bin also beschäftigter als ich mir je erträumt hätte. Das ist gut.

Warum bist Du gern bei der SUPERBIKE*IDM dabei?
Es ist eine tolle Meisterschaft. Am meisten gefällt, dass sie so professionell ist. Die Teams haben ein richtig hohes Niveau, hier sind einige der besten Fahrer der Europa oder gar der Welt am Start. Die Strecken sind super, das Material auch und die Organisatoren verstehen das zu promoten. Wenn eine Serie so promotet wird, haben die Fahrer eine solide Plattform, um ihre Fähigkeiten zu beweisen. Wenn Du in der SUPERBIKE*IDM vorne mitfahren kannst, ist Dir der Respekt von anderen Teams und Meisterschaften auf der ganzen Welt sicher.

flag_greatbritain

„I am ready to ride“

Gareth Jones is back in the SUPERBIKE*IDM. The Australian just jumped in for the injured Luca Grünwald and is racing for Weber-Diener Racing Team (Kawasaki) now. We met him and his best buddy Damian Cudlin in the paddock.

Gareth, how do you feel about your comeback at the SUPERBIKE*IDM?
I am very happy for this. I like this championship. The competition is getting stronger and stronger. I have raced here since 2009 and it is like coming back to a big family. All of the guys you race with are good friends, so you spend a lot of time having fun off the track.

Damian, are you happy to see Gareth back here again?
Definitely! We are also good friends off the circuit. Here in Europe we live in the same city, so we do training and lots of things together. In the paddock Gareth has his caravan parked next to mine – our corner is like a little Australia. Anyway, on the track he is a good rider and I have to try to beat him as well as he must try to beat me. We enjoy to race each other a lot and afterwards we can drink a beer together.

Gareth, how come you are racing for Weber-Diener Racing Team now?
I am in a good contact with Emil Weber, the team boss of the Weber-Diener Racing Team. When he called me less than one week ago, I directly made the decision and came here.

How long will you be racing for the team?
I am not sure. We will see this weekend and then we will see what is for the next rounds. But it would be nice to do some more.

Do you know something about Luca Grünwald?
I have been getting updates from the team. He had the operation and it looks like it is coming good now. With these things you cannot push to be back next week.

In December you said to be in the best level you ever had. How much is left?
I really feel like I am riding in the best level I have ever been. I have been eight years in Europe and every year I have become stronger. Last year I did a lot of Endurance Championship, this helps you to grow as a rider. So physically and mentally I am ready to ride.

In May 2013 you reached two times the second place in Zolder. What is your aim for this weekend?
For me this is a good track, it suits me. We had good results here in the past. But still it will be difficult because we have not been testing and the other guys have already been racing for one round. We have to start of a little slow here and speed up over the weekend.

What would you have done if you hadn’t raced in the SUPERBIKE*IDM?
Actually I came over to Europe to do my test job with Dunlop. Then I was doing some World Endurance Championship, which I like to do also. And now this here came up – so I have been busier I ever planned really. It is good.

Why do you like to race at the SUPERBIKE*IDM?
It is a great series. One of the best things about it is that it is very professional. The teams are on a very high level and some of the best riders in Europe or even the world are here. So we have a very strong championship. We have good tracks, we have good bikes and the organisation is really promoting this. If a series is promoted like this, the riders have got a solid platform to show their skills. To be fast in the SUPERBIKE*IDM carries a lot of respect for other teams and championships around the world.

Related posts