Hock/Becker sind zurück und zeigen einmal mehr ihr Können

news-2013-09-08-SC Podium

Zwanzig Gespanne starteten heute zum Rennen der Sidecars auf dem Sachsenring.

Nachdem beide Piloten des Duos Kurt Hock/Enrico Becker (LCR Suzuki) sich durch einen Unfall bei ihrer Teilnahme an der Sidecar-Weltmeisterschaft schwerere Verletzungen zuzogen, fuhren sie heute erstmalig wieder bei einem Rennen der SUPERBIKE*IDM mit. Von Startposition drei gestartet, konnten sie bereits in den ersten Runden ihre Gegner überrunden, bauten ihren Vorsprung bis auf 7,5 Sekunden aus und siegten vor den derzeitigen Tabellenführern André Kretzer/Jens Lehnertz (Sidecar F1).

Nach ihnen fuhren erst 17 Sekunden später Mike Roscher/Uwe Neubert mit ihrem BMW-Gespann über die Zielgerade.

Für eine Schrecksekunde sorgte in der letzten Runde das Frauen-Gastgespann Kimberley Vetter/Denise Werth, die sich mit ihrem Sidecar (LCR Suzuki F1) kurz vor Schluss überschlugen. Die Pilotinnen zogen sich keine ernsthaften Blessuren zu.

Durch einen Motorschaden eines Superbike-Fahrers wurde im ersten Rennen der Superbike/Superstock 1000-Klasse die Fahrbahn mit Öl verschmutzt. Auf Grund der Zeitverzögerung durch das Reinigen der Strecke, mussten alle darauffolgenden Rennen um zwei Rennrunden verkürzt werden.

Kurt Hock/Enrico Becker: „Wir sind zurück! Bei einem Überschlag in der WM waren wir beide schwerer verletzt und nun sind wir das erste Mal wieder dabei und haben direkt gewonnen. Am Anfang hat es noch ein bisschen getröpfelt. Es war schwierig, sich darauf einzustellen. Doch dann sind wir die besten Rundenzeiten gefahren. Wir freuen uns sehr!“

Related posts