Hock/Becker leisten sich harten Verfolgungskampf nach Dreher

news 2013-05-12 SidecarRennen 600x400

Spannender hätte das heutige (12. Mai) Rennen der Sidecars nicht sein können. Das WM- und Europameister-Team Pekka Päivärinta und Kirsi Kainulainen übernehmen in der vorletzten Runde die Spitze und gewinnen, gefolgt von André Kretzer und Jens Lehnertz mit mehr als 46 Sekunden Vorsprung. Das Duo Hock/Becker von Hock Racing, das zu Beginn von der Pole-Position aus startete, leistete sich in der zweiten Runde einen spektakulären Dreher an der Schikane. Zurückgefallen auf den letzten Platz, lieferten sie sich bis zum Schluss eine spannende Aufholjagd und kamen am Ende auf den dritten Platz.

Für das Team Eilers/Prudlik, für das es noch in der zweiten Runde sechs Plätze nach vorne ging, endete das Rennen auf einem undankbaren zehnten Platz. Technische Probleme verwiesen sie kurzweilig zu einem Stopp in die Box.

Für Sattler/Trautner vom Polizeisportverein Wels hieß es schon in der ersten Runde – Ausfall durch technische Probleme.

Päivärinta/Kainulainen: „Das Rennen ist im Kopf und auch körperlich immer sehr anstrengend, aber wir hatten eine Menge Spaß dabei. Manches Mal braucht man auch einfach ein wenig Glück und so haben wir gewonnen.“

Kretzer/Lehnertz: „Gegen einen Welt- und Europameister zu verlieren ist schon eine große Ehre für uns. Trotzdem hat es uns geärgert, dass wir auf den zweiten Platz gekommen sind. Da das Team Päivärinta-Kainulainen als Gaststarter angetreten sind, bekommen wir dennoch die volle Punktzahl. Wir sind in jedem Fall zufrieden.“

Hock/Becker: „Am Anfang haben wir ein bisschen forciert. Die Bedingungen waren allerdings äußerst ungünstig. An der Schikane hat dann unser Vorderrad gestanden. Obwohl die Wiese ziemlich aufgeweicht war, kamen wir gut weg und konnten noch aufholen. Ich würde mal sagen, das war Race vom Feinsten.“

Related posts