Henning Putzke (BMW Motorrad): «Im Fahrerlager fühlt man sich willkommen»

Als Leiter von BMW Motorrad Deutschland dürfte Henning Putzke reichlich zu tun haben. Dennoch nimmt sich der Mann aus Deutschlands Norden, der jetzt in München zuhause ist, mehr als einmal im Jahr Zeit, um bei einem Rennen der SUPERBIKE*IDM vorbei zu schauen. Die Atmosphäre im Fahrerlager, das für jeden offen ist, überzeugt den BMW-Manager auf der ganzen Linie. Auch der Einsatz im SUPERBIKE*IDM-Pool ist für Hersteller BMW seit Jahren fest im Programm verankert.

Seit dem Jahr 2012 ist Putzke als Leiter der BMW Motorrad-Abteilung unterwegs. «Der Wirtschaftsingenieur Henning Putzke begann seine berufliche Laufbahn 1994 als Verkäufer in der BMW Niederlassung Hamburg», ist auf der Website von BMW zu lesen. «Bis einschließlich 2006 war er in unterschiedlichen Vertriebsfunktionen der BMW Group im Einsatz. Von 2002 bis 2006 leitete Putzke den Vertrieb BMW Group Mexico und von 2006 bis 2008 war er Leiter Vertrieb und Marketing der Vertriebsgesellschaft BMW Group Ungarn. Von 2009 bis 2011 war er der Geschäftsführer der BMW Group Ungarn. Zuletzt leitete er zwei Filialen der BMW Group Niederlassung Berlin.»

In den letzten Jahren konnte BMW mit der S 1000 RR zahlreiche Erfolge einfahren. In der SUPERBIKE*IDM-Saison 2012 holte der Franzose Erwan Nigon den Titel. Sein Nachfolger bei BMW und auch auf dem Superbike-Thron war 2013 und 2015 Markus Reiterberger, dem in diesem Jahr auch mit der Unterstützung aus München den Aufstieg in die Superbike-Weltmeisterschaft gelang. In dieser Saison geht im Team Van Zon-Remeha-BMW mit Mathieu Gines wieder ein Franzose auf Titeljagd in der SUPERBIKE*IDM. In der Superstock 1000 Kategorie gingen die Gesamtsiege mit Bastien Mackels (B) und Marco Nekvasil (A) 2013 und 2014 ebenfalls an die Weiß-Blauen. Nicht ganz so geschmeckt haben dürfte der BMW-Chefetage das Gesamtergebnis der Superstock 1000 Klasse 2015. Denn da musste man anderen Herstellern und Fahrern den Vortritt lassen und tauchte mit Pepijn Bijsterbosch erst auf Rang 7 auf.
Das soll in dieser Saison wieder anders aussehen und mit Marco Nekvasil (A), Jan Bühn, dem Superstock 600 Meister des Vorjahres, und Pepijn Bijsterbosch (NL) schickt das Team um Werner Daemen gleich drei Podest-Kandidaten ins Rennen. Im Team Wilbers-BMW-Racing schickt man Bastien Mackels (B) und Ireneusz Sikora (PL) in die Superbike- und Colin Rossi in die Superstock 1000-Klasse. Dort sind mit Björn Stuppi, Marc Neumann und Dominik Vincon auch einige privat eingesetzte BMW S 1000 RR am Start.

Der ein oder andere Besuch der SUPERBIKE*IDM dürfte bei Henning Putzke auch 2016 wieder im Kalender stehen. Bevor die Saison für ihn und seine BMW-Kunden losgeht, gibt er im Interview Einblicke in Sachen Fahrerlager, BMW, Bayern und sein Verhältnis zu Fußball.

1. SUPERBIKE*IDM
Die SUPERBIKE*IDM begeistert natürlich durch das internationale und hochkarätige Starterfeld und sorgt somit für viele spannende Rennen. Ich schätze besonders die Nähe zu den Fans, die diese Rennserie auszeichnet. Im Fahrerlager fühlt man sich immer willkommen. Das fast schon familiäre Umfeld lässt mich immer wieder gerne die Wochenenden auf der Rennstrecke verbringen.

2. BMW S 1000 RR
Unsere Doppel-R. Ich erinnere mich noch gut daran, wie skeptisch einige Leute waren, als wir damit in den Startlöchern standen. Nach sechs Jahren im Markt haben wir diese Skeptiker aber durch nachhaltige Rennerfolge in der SUPERBIKE*IDM überzeugt und uns den Respekt mit den Teams gemeinsam erarbeitet. Zudem: Ein faszinierendes Motorrad – nicht nur auf der Rennstrecke! Wir freuen uns auf den Wettbewerb und die vielen neuen Fahrzeuge, mit denen wir den Fans weiter spannende Rennen bei fairem Schlagabtausch auf der Strecke bieten werden.

3. Bayern
Nach langer Zeit im Ausland bin ich – als gebürtiger Friese – mit meiner Familie wieder nach München zurückgekehrt. Ich kann sagen, es ist wie eine Heimkehr, wir fühlen uns hier pudelwohl Wenn Du mit dem Motorrad nach Feierabend nach Hause fährst, ist das, wie durch eine Urlaubsregion zu cruisen. Die Menschen sind sehr freundlich und aufgeschlossen, zudem äußerst tolerant sowie hilfsbereit. Mit dem lokalen Fußballverein tue ich mich dann aber doch ein wenig schwer. Da ist es halt wie bei den Landesfarben: „Blau und Weiß, wie lieb‘ ich Dich!“ – nur, dass hier meine bevorzugte Farbkombination auf dem Trikot gemeint ist…

4. Mathieu Gines
2014 Titel in der Langstrecken-WM, 2015 Einstieg in die Superstock 1000 und sofort der Gesamtsieg, 2016 nun die Klasse Superbike – eine beeindruckende Karriere und ein toller Fahrer, in dem noch viel Potenzial steckt! Wir freuen uns sehr, dass Mathieu dieses Jahr auf BMW an den Start geht.

5. Meister Superstock 1000
Wird 2016 hoffentlich ein Fahrer auf der BMW S 1000 RR sein.

6. Markus Reiterberger
Kurz und knapp: Ein absoluter Spitzenrennfahrer mit viel bayerischen Charme.

7. WM Lausitzring
Heimspiel für Markus. DIE große Chance für die Fans, Reiti live zu unterstützen!

8. DTM meets SUPERBIKE*IDM
Eine sensationelle Kombination, die an einem Wochenende verschiedene Welten zusammenbringt.
Alle teilen jedoch eine Leidenschaft: den Motorsport!

9. Weißwurst-Frühstück
Mögen Friesen gerne als Alternative zum Matjesbrötchen. Der Tausch von Jever Pils auf Weißbier fällt mir aber momentan noch nicht so leicht.

10. Drei Wünsche
1. Dass alle Fahrer, Teams und Fans der SUPERBIKE*IDM eine tolle und spannende Saison haben werden und gesund bleiben.
2. Dass wir den Motorrad Rundstreckenrennsport in Deutschland als hochwertige Serie mit attraktivem Sport für Teilnehmer und Zuschauer weiterentwickeln.
3. Drücke ich allen BMW Teams und Fahrern die Daumen für 2016 und bedanke mich für das Vertrauen in unsere Motorräder!

Related posts