Hart umkämpftes Podium

Die Piloten der Klasse Supersport 600 liefern sich jedes Mal aufs Neue enge Rennen. Der Ausgang ist nicht selten eine Überraschung. Konnten sich zu Beginn der Saison meist Tatu Lauslehto (Team Suzuki Stoneline-Mayer) und Jan Bühn (Team Räth-Romero-Yamaha) gegen die Konkurrenz durchsetzen, mischten an den vergangenen Rennwochenenden Christian Stange (HPC-Power Suzuki Racing) sowie das Kawasaki-Duo Christian von Gunten und Jasha Huber (beide Kawasaki Schnock Team Motorex) kräftig vorne mit. Sowohl Stange als auch von Gunten fuhren in dieser Saison bereits Siege ein. Für von Gunten ist momentan jedoch eine Zwangspause angesagt. Auf dem Nürburgring stürzte der Schweizer per Highsider und brach sich dabei das Schlüsselbein.

Auf dem Hungaroring erneut angreifen will dagegen sein Teamkollege Jasha Huber. Nachdem er bereits mehrfach in dieser Saison auf dem Podium stand und auf dem Nürburgring auf Platz drei und zwei landete, will der 21-Jährige auch einmal ganz oben stehen. Teamchef Rainer Schnock ist sich sicher: „Dieses Jahr ist Jasha noch reif für einen Sieg.“ Derzeit liegt Huber im Gesamtranking mit 117 Punkten auf Platz vier. Leader ist nach wie vor Lauslehto (153 Punkte), gefolgt von Bühn (135 Punkte) und Stange (130 Punkte).

Related posts