Gines holt mit Doppelsieg den Superstock-Titel

Rennen 1
Mit dem fünften Startplatz im Gesamtfeld hatte Mathieu Gines (Langenscheidt Racing by Fast Bike Service) die beste Ausgangssituation für einen Sieg in der Superstock 1000-Klasse. Rivale Roman Stamm (Kawasaki Schnock Team Motorex), der als einziger noch die Chance hatte, Gines den Titel streitig zu machen, startete von Platz sieben. Bald konnte Stamm den Gaststarter Marc Moser (Triple M by Barni) hinter sich lassen und zu Gines aufschließen.

Marvin Fritz (Bayer-Bikerbox Racing), der von der zwölften Position ins Rennen ging, war erst einmal beschäftigt, sich nach vorne zu kämpfen. In der zwölften Runde packte er schließlich die Gelegenheit und ging nun auch an Stamm vorbei. Für Stamm schwanden damit die letzten Hoffnungen, Gines noch einzuholen und die Chancen auf den Titel zu wahren. Der Franzose machte sich aus dem Staub und fuhr überlegen zu seinem achten Saisonsieg und damit dem Titel. Für Stamm, Vizemeister in der Klasse Supersport 600 des Vorjahres, war mit dem dritten Platz hinter Fritz erneut nur der Vizetitel drin.

Rennen 2

Im zweiten Rennen musste nun noch der Drittplatzierte der Meisterschaft entschieden werden. Lukas Trautmann (Freudenberg Racing Team) hatte an diesem Wochenende zu kämpfen und ging von Startposition 19 ins Rennen. Im ersten Lauf kam er als elfter insgesamt und als sechster in der Stockwertung ins Ziel. Der Vorsprung auf Verfolger Marvin Fritz betrug jetzt nur noch zehn Punkte. Gines legte erneut mit einem starken Start vor. Stamm hatte nach dem verlorenen Meistertitel weiterhin kein Glück und stürzte in der ersten Runde. Die zweite Position der Stockwertung krallte sich Ondrej Jezek (Triple M by Barni) vor Marvin Fritz und Lukas Trautmann. In der zwölften Runde setzte sich Fritz gegen Jezek durch. Nach 18 Runden siegte Mathieu Gines erneut souverän vor Fritz, Jezek und Trautmann. Für die Meisterschaft bedeutete dies den dritten Platz für Lukas Trautmann.

Related posts