Frischer Wind aus Westen

Das Team Yamaha MGM wartet nach den verletzungsbedingten Ausfällen von Max Neukirchner und Damian Cudlin mit zwei Stars aus der internationalen Superbike-Szene auf: Kev Coghlan und Cameron Beaubier sind auf Yamaha in der Superstock 1000-WM respektive MotoAmerica vorne mit dabei und springen in Schleiz als Ersatzfahrer ein.

Der Schotte Coghlan hat es nach Schleiz nicht allzu weit. Beaubier hingegen reist aus Kalifornien nach Thüringen. Beide haben das Zeug dazu, dem derzeitigen Spitzenreiter Markus Reiterberger vom Team Van Zon-Remeha-BMW Paroli zu bieten. Doch Fakt ist: Während die Neuen zum ersten Mal auf dem Schleizer Dreieck unterwegs sind, genießt Reiterberger so etwas wie Heimvorteil auf der legendären Naturrennstrecke. Zwar fährt Reiti nach Schleiz um die 375 Kilometer, dennoch liegt keine Rennstrecke im Kalender der SUPERBIKE*IDM näher an der Heimat des Obingers. „Für mich ist Schleiz meine Heimstrecke und die schönste Veranstaltung im Jahr. Mein Fanclub und meine Kumpels begleiten mich“, sagt der 21-Jährige. Seine Lieblingsstelle sei die Kuppe, die zur Stadt runterführt. „Da hebst Du im sechsten Gang fast ab, das ist genial“, schwärmt er.

Dementsprechend will Reiterberger einen Doppelsieg holen, was ihm in dieser Saison bereits dreimal gelang. Den Rundenrekord auf dem Schleizer Dreieck hält im Moment Xavi Forés vom 3C-Racing Team. Er liegt bei 1:24.403 Minuten, der Spanier stellte ihn im vergangenen Jahr auf. Forés konnte sich zuletzt auf dem Hungaroring gegen Reiterberger behaupten und seinen ersten Saisonsieg einfahren. Konkurrenz bekommen die beiden Favoriten aus den eigenen Reihen. Reiterbergers Teamkollege Bastien Mackels und Forés‘ Teamkollege Lorenzo Lanzi wollen um die Spitze mitkämpfen.

Related posts