Freitag ist an Meggle dran

Die Favoriten der Moto3-Klasse scheinen längst ausgemacht. Jonas Geitner (Freudenberg Racing Team) führt mit vier Siegen aus vier Rennen die Moto3 GP-Wertung an, in der Klasse Moto3 Standard fährt sein Teamkollege Tim Georgi der Konkurrenz davon. Das war auch am Sachsenring nicht anders, wo die Nachwuchshoffnungen zuletzt im Rahmen des Deutschland-Grand Prix ihr viertes Saisonrennen austrugen. Doch in Schleiz greift der Niederländer Walid Soppe (eveno Racing) wieder ins Renngeschehen ein. Schon auf dem Nürburgring legte er sich mit Georgi an und verwies ihn nach längerem Hin und Her schließlich auf Platz zwei.

Spannend wird es auch zwischen Matthias Meggle (Freudenberg Racing Team) und Philipp Freitag (F. Koch Rennsport & Hannes Allwardt). Die beiden lieferten sich zuletzt einen ehrgeizigen Kampf um Platz zwei. In einer knappen Entscheidung setzte sich Freitag auf dem Sachsenring zum ersten Mal in dieser Saison gegen Meggle durch und kam 0,059 Sekunden vor ihm ins Ziel.

Zweite und dritte Plätze reichen Meggle aber nicht. Sein Ziel ist es, endlich ganz oben zu stehen. Auf dem Schleizer Dreieck fühlt sich Meggle wohl, da will er seine Chance nutzen. „Schleiz liegt mir. Das ist eine richtige Mutstrecke und einzigartig. Die Atmosphäre mit den vielen Zuschauern und den Feldern ringsherum ist toll“, sagt Meggle, der am 29. Juli seinen fünfzehnten Geburtstag feiert. Vielleicht macht er sich ein nachträgliches Geburtstagsgeschenk und holt in Schleiz den ersten Saisonsieg.

Related posts