Danny De Boer freut sich auf den Assen-Ausflug

Danny De Boer hat bereits drei Superbike-Titel in der Tasche. Der 24-jährige Niederländer, der in Amsterdam zu Hause ist, hatte diesen Titel in seiner Heimat im letzten Jahr das dritte Mal in Folge geholt. Anschließend musste er sich zwischen der SUPERBIKE*IDM und der Britischen Superbikemeisterschaft entscheiden, um den nächsten Schritt in seiner Karriere zu tun. Er entschied sich für die SUPERBIKE*IDM und unterzeichnete einen Vertrag im Honda-Team von Jens Holzhauer. Mit dem Team Holzhauer Racing Promotion hat De Boer einen Einjahres-Vertrag abgeschlossen, mit der Option auf eine weitere Saison.

Im Interview erzählt uns der Niederländer, wie es ihm in der deutschen Serie gefällt und wie es ihm vor seinem Auftritt übernächste Woche in seiner Heimat geht, wo auf der GP-Strecke von Assen die sechste von acht Veranstaltungen stattfindet.

Es ist Dein erstes Jahr in der SUPERBIKE*IDM. Gibt es Unterschiede zwischen dem Bild, das Du Dir vor dem Einstieg in dieser Serie gemacht hattest und dem, wie es tatsächlich ist?
Nein. Ich habe mich für den Einstieg in die SUPERBIKE*IDM entschieden, weil mir klar war, dass es eine sehr professionelle Serie ist. Ich kann in dieser Meisterschaft sehr viel lernen. Das war für mich das entscheidende Argument.

Sind denn alle Strecken bis auf Assen neu für Dich? Wie hart ist es, jedes Mal wieder eine neue Strecke kennenzulernen und mit all den neuen Leuten im Team zusammen zu arbeiten und das in einem fremden Land?
Die meisten Strecken sind in der Tat neu für mich. Normalerweise ist es kein Problem für mich, mich darauf einzustellen. Aber bei dem hohen Level in der SUPERBIKE*IDM ist es manchmal schwer für mich, nur mit dem freien Training und den beiden Qualifyings. Aber es geht Schritt für Schritt vorwärts. Wir arbeiten als Team, um mich Stück für Stück schneller zu machen und das ist wirklich wichtig für mich. Meistens verstehe ich alles, wenn das Team deutsch redet. Das macht es auch für das Team leichter, mit mir zu arbeiten.

Kannst Du uns einige Eindrücke verraten, die Du von der Serie hast? Von den anderen Fahrern, der Atmsphäre im Fahrerlager? Wie gefällt es Dir?
Die SUPERBIKE*IDM ist meiner Ansicht nach eine der besten nationalen Serien, die es gibt. Das Niveau ist im Moment echt hoch. Aber genau das mag ich, denn nur das macht einen schneller. Wir haben einen schönen Kalender mit Rennen auf guten Strecken. Ich hoffe sehr, dass wir im nächsten Jahr noch mehr Fahrer aus der internationalen Szene am Start sehen.

Das nächste Rennen ist in Assen. Hast Du da Vorteile, weil Du Dich auf Deiner Heimstrecke bestens auskennst?
Ich gehe mit mehr Selbstvertrauen an die Sache ran. Ich kann direkt flott loslegen, eben weil ich mich auf der Strecke gut auskenne. Aber ich gehe davon aus, dass auch die meisten anderen Fahrer sich auf der Strecke auskennen. Die Strecke kenne ich allerdings wirklich gut, da wir viele nationale Rennen dort gefahren sind.

Bist Du auch vor dem IDM-Wochenende bei den Gamma Days in Assen dabei, um vorher noch zu testen?
Ja wird sind am kommenden Wochenende beim Gamma Racingday dabei und nutzen das als Test vor dem SUPERBIKE*IDM-Wochenende. Es ist natürlich auch gut wegen meiner ganzen Sponsoren, wenn ich in Assen unterwegs bin.

Bist Du schon nervös, wenn Du an die Rennen in Assen denkst?
Nein, nervös bin ich nicht. Natürlich kommen viele meiner Leute an die Strecke, das macht mich glücklich. Im letzten Jahr hatte ich eine Wildcard in der BSB in Assen. Es war toll zu sehen, wie viel Leute einen kennen. Das gibt mir zusätzliche Motivation.

Was war Dein Beweggrund, in diesem Jahr in der SUPERBIKE*IDM zu starten?
Im letzten Jahr habe ich zum dritten Mal den Superbike-Titel in der Niederländischen Meisterschaft geholt. Ausserdem bin ich im letzten Jahr drei Wildcard-Einsätze in der Britischen Superbikemeisterschaft gefahren. Aber mir war bewusst, dass ich den nächsten Schritt machen muss, ansonsten würde ich auf dem Level stehen bleiben. Und ich hab jetzt das richtige Alter, um den nächsten Schritt zu machen. Eben bevor ich zu alt bin.

Würdest Du 2015 gerne noch ein Jahr in der SUPERBIKE*IDM dran hängen oder hast Du schon andere Pläne?
Ich will versuchen, weiterhin bei der IDM dabei zu sein. Bei jedem Rennen mache ich Fortschritte und mein Rückstand zur Spitze wird kleiner und kleiner. Mein bestes Ergebnis ist bisher ein fünfter Platz. Das ist gut, um noch ein weiteres Jahr in der IDM zu fahren.

 

Related posts