speedweek.com – Bestzeit für Marvin Fritz

speedweek-banner

 

 

speedweek.com Partner News

 

Als Letzter ging Yamaha-Pilot Marvin Fritz bei der Superpole auf die Strecke, am Ende hatte er vor BMW-Mann Mathieu Gines die beste Start-Position.

Dieses Mal musste alles ganz schnell gehen. Normalerweise liegt zwischen dem Abschlusstraining der IDM Superbike und IDM Superstock 1000 zumindest eine Stunde bis zur zehnminütigen Superpole. Zeit, um das Motorrad nochmals rasch einer Kontrolle zu unterziehen und Zeit für die Fahrer, zumindest ein Schluck zu trinken und durchzuschnaufen. Nicht so beim Motorsport-Festival am Lausitzring.

Da blieb zwischen dem Ende des Qualis und dem Start in die Superpole noch nicht mal Zeit für einen Blitzbesuch auf dem WC. Denn für die ersten Neun des Qualis ging es nahtlos weiter im Takt und sofort Richtung Superpole. Mit fünf der neun Piloten kam die Mehrzahl der Fahrer aus der IDM Superstock 1000. Die Superbiker Jan Halbich/Honda und Bastien Mackels/BMW hatten den Sprung in die Superpole verpasst.
Reihenfolge nach den beiden Qualifyings
1. Marvin Fritz/Yamaha
2. Florian Alt/Yamaha
3. Danny de Boer/Yamaha STK
4. Mathieu Gines/BMW
5. Stefan Kerschbaumer/Kawasaki STK
6. Lukas Trautmann/Yamaha
7. Roman Stamm/Kawasaki STK
8. Dominik Vincon/BMW STK
9. Luca Grünwald/Yamaha STK

Nach der kurzen Pause ging es exakt um 17.55 Uhr in das dritte und letzte Training des Tages. Die Yamaha-Kollegen Alt und Trautmann, der das Superbike vom verletzten Max Neukirchner übernommen hatte, machten sich als Erste auf den Weg. Dritter im Bunde war der Österreicher Kerschbaumer. Mit geringem Abstand folgten Gines, Grünwald und Vincon. Zuletzt gingen Stramm, de Boer und Fritz auf die Strecke.

Alt legte mit einer Zeit von 1.20,035 vor. 1,1 Sekunden dahinter kam Trautmann auf Start/Ziel vorbei. Besser lief es bei Gines, der bis auf drei Zehntel Sekunden an Alt heranfuhr. Auch Stamm zeigte eine 1.20er Zeit, ebenso Kerschbaumer. Drei Runden vor Schluss schob sich Fritz mit einer 1.20,087 auf den zweiten Platz.

Dann holte de Boer die Führung mit einer 1.20,015. Doch es dauerte nicht lange, da übernahm der IDM-Leader Gines mit einer Zeit von 1,19,754 die Spitze, wurde aber umgehend von Fritz und seiner 1.19,678 verdrängt. Für einen Konter der Konkurrenz blieb keine Zeit mehr und Marvin Fritz sicherte sich für die beiden Rennen die Pole-Position.

Reihenfolge nach der Superpole
1. 1.19,678 Fritz
2. 1.19,754 Gines
3. 1.20,015 De Boer
4. 1.20,035 Alt
5. 1.20,104 Stamm
6. 1.20,575 Kerschbaumer
7. 1.20,829 Trautmann
8. 1.21,055 Vincon
9. 1.21,311 Grünwald

http://www.speedweek.com/idmallgemein/news/93401/Lausitzring-IDM-Bestzeit-fuer-Fritz.html

Related posts