Bastien Mackels: Ein Belgier erklärt die Strecke von Zolder

Mit dem Team Wilbers-BMW-Racing ist Bastien Mackels am kommenden Wochenende in Zolder bei der SUPERBIKE*IDM unterwegs. Der Belgier erklärt den Fans vorab, wo es auf der Strecke lang geht, berichtet über seine persönlichen Erinnerungen und behauptet tatsächlich, nichts von der allseits bekannten Raceparty in der Otobar im Fahrerlager zu wissen, wo die Damen nach 22 Uhr auch gerne mal auf den Tischen tanzen.

Wie fühlt es sich an, als belgischer Fahrer auf einer belgischen Strecke unterwegs zu sein?
Ich bin wirklich glücklich, dass die SUPERBIKE*IDM wieder in Zolder Station macht. Logischerweise will ich ein gutes Rennen zeigen. Es ist meine Heimstrecke und ich liebe sie einfach. Ich bin gut drauf und glücklich, wieder beim Rennen in Zolder dabei zu sein. Ich hoffe, die Strecke bleibt auch in Zukunft ein Teil des SUPERBIKE*IDM-Kalenders und der Meisterschaft.

Was denkst du über die Sicherheitsdiskussionen des letzten Jahres?
Im vergangenen Jahr war ich beim Rennen in Zolder nicht dabei, da ich mir bei einem Trainingsunfall den Ellbogen und die Hand gebrochen hatte. Daher habe ich von Diskussionen nichts mitbekommen. Ich bin sowieso nicht der geeignete Fahrer, um über Sicherheitsfragen zu diskutieren. Ich habe meine Laufbahn in Belgien begonnen und in der Belgischen Meisterschaft fahren wir noch richtige Straßenrennen wie zum Beispiel in Chimay. Daher ist für mich in Sachen Sicherheit Zolder nicht schlecht. Klar könnte es besser sein. Wir alle wünschen uns das an und auf den jeweiligen Strecken. Aber wir alle wissen auch, wie teuer Sicherheit sein kann, wenn man große Änderungen vornehmen muss. Aber jeder Organisator gibt sein Bestes,  um die maximale Sicherheit während eines Rennens zu gewährleisten. Danke dafür.

Die härteste Ecke iSBK-IDM_Streckenlayout_Zolder.inddn Zolder?
Für mich eindeutig die Hispotal Kurve, die engere. Ich mag einfach keine langsamen Kurven.

Deine beste Erinnerung an Zolder?
Mein erster Doppelsieg in der SUPERBIKE*IDM 2013. In meiner ersten Superstock 1000-Saison, mein erster SUPERBIKE*IDM-Sieg überhaupt, der erste Auftritt der SUPERBIKE*IDM in Belgien und das als Belgier in einem belgischen Team auf einer belgischen Strecke. Was will man mehr?

Deine persönliche schlechteste Erinnerung an Zolder?
Meine Ellbogen und Handverletzung im letzten Jahr, beim Test kurz vor dem Saisonstart. Das hat meiner Karriere einen echten Knacks verpasst.

Die schnellste Stelle?
Die drei Rechtskurven. Du brauchst unbedingt eine gute Linie, um schnell zu sein. Schnell rein, schnell raus, das ist lustig da.

Ist die Strecke mit einer anderen Strecke vergleichbar?
Für mich sind alle Strecken unterschiedlich. Zolder ist einzigartig, eine der physisch anspruchvollsten Strecken überhaupt.

Zolder oder Schleiz?
Zolder natürlich. Ich bin Belgier.

Was ist in Zolder wichtiger: Power oder Set-up?
Ich schätze, mit dem Set-up kannst du dir die besten Vorteile erarbeiten. Ausserdem fahre ich eine BMW S 1000 RR. Da ist die Power immer gut.

Und in Zolder mit Deiner Wilbers-BMW?
Zolder sollte eine gute Strecke sein, um das Motorrad weiter zu verbessern. Ich kenne die Strecke wirklich sehr gut und ich weiß, wie die BMW auf der Strecke funktionieren muss. Das kann uns helfen, einen weiteren Schritt vorwärts zu machen. Das ganze Team arbeitet hart dafür. Und lasst uns die Daumen drücken für schönes Wetter.

Die belgischen Motorsport-Fans?
Die belgischen Motorsport-Fans sind wirklich leidenschaftlich. Sie fiebern immer mit den belgischen Fahrern mit, aber sie feuern auch alle anderen an und feiern sie hinterher. Wie übrigens auch die deutschen Fans.

Die Fahrerlager-Party?
Sorry, aber darüber weiß ich überhaupt gar nichts. Ich bin Fahrer und muss früh im Bett sein. Vielleicht kann mir einer erklären, was da los ist? (Das freche Grinsen kann man sich dazu denken.)

 

 

Related posts