André Kretzer und Jens Lehnertz in Oschersleben unschlagbar

news 2013-06-16 RennenSC

Bereits von der Pole Position gestartet, setzte sich das Gespann der jungen Fahrer des MSC Freier Grund e. V. im ADAC schon in der ersten Runde mit 2,5 Sekunden Vorsprung vom Rest des Feldes ab. Selbst nachdem André Kretzer und Jens Lehnertz es ab der fünfzehnten Runde etwas gemütlicher angehen ließen, kamen sie mit einem phänomenalen Vorsprung von mehr als zwanzig Sekunden ins Ziel. Somit übernehmen sie die Führung vor Hock/Becker, die auf Grund einer Teilnahme am WM-Lauf in Rijeka nicht in Oschersleben an den Start gingen.

Als nächstes sahen das Team Mike Roscher/Uwe Neubert (BMW) die schwarz-weiße Flagge, die als zweite aus dem Rennen fuhren. Den letzten Platz auf dem Podium holten sich Schröder/Ziegler mit ihrem LCR Suzuki F1.

Das Team Josef Sattler/Stefan Trautner machten kurz vor Schluss mit ihrem KTM-Sidecar einen unfreiwilligen Ausflug ins Grüne. Der Fahrer wurde zur Kontrolle ins Medical-Center gebracht.

Die Gespanne Gierlinger/Gierlinger (Suzuki) und Ruppert/Verhagen (Yamaha) schieden auf Grund eines technischen Defekts vorzeitig aus dem Rennen aus.

Kretzer/Lehnertz: „Wir haben unser Bestes gegeben. In der Quali haben wir ja schon gesehen, dass wir eine gewisse Dominanz gegenüber anderen Teams hatten. Da Hock und Becker hier in Oschersleben nicht am Start waren, dachten wir uns schon, dass wir hier gewinnen können. Aber sicher ist man sich nie. Es ist der erste Sieg in unserer ganzen Karriere. Was will man mehr?! Wir sind super glücklich!“

Roscher/Neubert: „Das Rennen war anstrengend. Am Anfang hingen wir hinter den anderen fest und mussten uns hart vorbei kämpfen. Ein Angriff auf die Spitze war sowieso zwecklos…die waren schon zu weit voraus. Wir mussten hier mit stumpfen Waffen kämpfen, aber wir freuen uns natürlich über den zweiten Platz.“

Related posts